Beitragsbild: "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green

Green, John – Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Cover: "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John GreenAllgemeine Informationen

Titel: Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Autor: 
John Green
Verlag: dtv
Seiten: 334

Inhalt

Hazel Grace und Augustus lernen sich in einer Selbsthilfegruppe für Krebspatienten kennen, und was hier beginnt, ist einer der ergreifendsten und schönsten Liebesromane der Literatur.

Meine Meinung

Gleich zu Beginn schreibt der Autor folgendes: „Dieses Buch ist ein fiktives Werk. Ich habe es frei erfunden. Sich zu fragen, ob eine Geschichte auf Ereignissen in der Wirklichkeit beruht, kommt weder einem Roman noch seinen Lesern zugute.“ Ich persönlich habe es ehrlich gesagt nicht geschafft, diese Geschichte nicht in die reale Welt zu reflektieren und habe während bzw nach dem Lesen sehr viel über den Roman nachgedacht.

Krebs ist ein ernstes Thema und sollte es meiner Meinung nach auch bleiben. Der Autor schafft es in diesem Roman, dieses Thema ernst und unbeschönigt zu beschreiben. Dennoch besitzt der Roman sehr viel Witz und Humor, vor allem durch die beiden Krebskranken Protagonisten Hazel und Augustus alias Gus.

Die beiden Protagonisten beschreibt John Green wunderbar real und nachvollziehbar. Hazel und Gus fand ich sehr sympatisch und empfand ihr Schicksal wahrscheinlich deshalb auch umso trauriger.

Ich fühlte mich in diesem Roman in ein Gefühlschaos versetzt. Innerhalb kürzester Zeit wechselten sich Lachen und den Tränen nahe immer wieder ab, allerdings wird der Roman zum Ende hin immer trauriger.

Da der Roman eigentlich ein Jugendbuch ist, ist der Schreibstil eher einfach gehalten, was ich aber keinesfalls schlimm fand. Dadurch konnte ich „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ sehr zügig durchlesen, was auch gut war, denn ich konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen.

Fazit

„Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ ist ein lustiger und dennoch sehr trauriger Roman mit dem ernsten Thema Krebs, der mich viel nachdenken lies. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

5/5 Sternen

 

6 Kommentare

    1. Deine Bedenken kann ich gut verstehen, aber obwohl es sehr traurig ist, ist es dennoch teilweise sehr humorvoll. Ich bin gespannt wie es dir gefällt 🙂

  1. Ich mag deinen Blog 🙂
    …aber das Buch mochte ich leider gar nicht.
    Ich habe das ganz anders empfunden als du, die Protagonisten fand ich viel zu altklug, so kamen sie nicht so realistisch rüber.
    Außerdem hat mich dieser sehr einfache Schreibstil eher gestört…
    Aber schön wenn du es mochtest 🙂

    LG, Alexandra
    von growing-in-self-confidence.blogspot.de

    1. Es stimmt schon, dass die Protagonisten teilweise etwas altklug daherreden, aber ich glaube, dass man schneller erwachsen wird, wenn man ständig mit dem Thema „Tod“ konfrontiert wird. Daher konnte ich es halbwegs nachvollziehen.
      Der einfache Schreibstil kommt daher, dass es ein Jugendbuch ist. Ob einem dies stört hängt ganz von den persönlichen Vorlieben ab. 😉
      Vielen Dank für deine Meinung, ich finde es immer wieder toll und spannend verschiedene Sichtweisen und Empfindungen zu hören/lesen
      LG

Kommentar verfassen