Heitz, Markus – Oneiros – Tödlicher Fluch

Cover: "Oneiros" von Markus HeitzAllgemeine Informationen

Titel: Oneiros – Tödlicher Fluch
Autor: 
Markus Heitz
Verlag: Knaur
Seiten: 624

Inhalt

Der Bestatter
Er gilt als einer der Besten seines Fachs, denn er kennt den Tod wie kein anderer.

Die Wissenschaftlerin
Sie führt grausame Experimente durch, die nur ein Ziel haben: den Tod zu betrügen.

Der Mann auf der Flucht
Er flieht vor sich selbst und seinen Fähigkeiten. Doch der Tod findet ihn überall

 

Da der Buchrücken nicht gerade viel über die Story erzählt, ist hier noch der Klappentext:

Beinahe wäre er über den Körper zu seinen Füßen gestolpert, und er erkannte die Stewardess. Ein Sturz? Sie hatte die Augen weit aufgerissen, eine Wunde konnte er nicht entdecken. Herzinfarkt? Schlaganfall? Er bückte sich sofort und prüfte ihren Puls, fand jedoch keinen. >>Hilfe!<<, rief er und lief in den Gang. >>Ist ein Arzt an …<<
Es verschlug ihm die Sprache: Die Passagiere saßen auf ihren Plätzen, die Glieder schlaff, die Köpfe auf der Brust oder zur Seite, einige hingen über die Lehnen. Tot, alle tot.

In Paris kommt es zu einem schrecklichen Unfall, als ein Airbus ungebremst in ein Flughafenterminal rast. Die Ermittlungen beginnen sofort, doch die Ergebnisse sind rätselhaft: Alle Passagiere waren schon tot, bevor das Flugzeug auf das Gebäude traf. Was die Polizei nicht herausfindet, ist, dass es einen Überlebenden gibt: einen Mann, der einen tödlichen Fluch in sich trägt. Einen Fluch, der ihn zu einer Gefahr für jeden in seiner Umgebung macht …

Meine Meinung

Wer braucht schon Schlaf, wenn man doch stattdessen diesen Fantasy-Thriller lesen kann? Das Hauptthema „Tod“ fand ich sehr spannenden gewählt und originell umgesetzt.

Oneiros von Markus Heitz ist aus der Sicht der drei Hauptpersonen geschrieben, welche sich immer abwechseln. Am Beginn weiß der Leser noch nicht, was die drei verbindet, doch mit der Zeit offenbaren sich immer mehr Zusammenhänge.

Da der Leser am Anfang so gut wie noch gar nichts weiß, kann ich leider nicht all zuviel schreiben ohne zu spoilern. Was ich aber verraten kann ist, dass am Beginn jedes Kapitels ein paar Verse von verschiedenen (berühmten) Personen zum Thema Tod geschrieben sind. Außerdem kommen auch immer wieder kurze Märchen vor.

Markus Heitz versteht es, die Personen natürlich wirken zu lassen und baut gekonnt etwas schwarzen Humor mit ein. Was für mich aber das Beste am Buch war, war die originelle Mischung von Tod und Schlaf. Über so etwas habe ich, im Gegensatz zu Vampiren, Werwölfen, Zwergen,… noch nie gelesen.

Der Fantasy-Thriller beginnt sehr spannend und die Spannung bleibt auch großteils erhalten. Allerdings waren die Wendungen gegen Ende für mich teilweise etwas voraussehbar und eine Szene hätte Markus Heitz getrost weglassen können.

Fazit

Oneiros von Markus Heitz ist ein spannender und origineller Fantasy-Thriller, welcher mir sehr gut gefallen hat. Allerdings fand ich den Showdown nicht mehr ganz so gut und daher vergebe ich 4 von 5 Sternen.

4/5 Sterne

Ein Kommentar

Kommentar verfassen