King, Stephen – Menschenjagd

Cover: "Menschenjagd" von Stephen KingAllgemeine Informationen

Titel: Menschenjagd – Running Man
Autor:
Stephen King (Richard Bachman)
Verlag: Heyne
Seiten: 381

Inhalt

Die Ultimative Gameshow: Wer verliert, ist tot

Reality-TV im Jahr 2025: In der Gameshow Running Man werden die Kandidaten zu Freiwild – gejagt von einem Killerkommando und der ganzen Nation. Wer überlebt, gewinnt eine Milliarde Dollar – und wird er dabei selbst zum Mörder, gibt es einen Bonus obendrauf. Benjamin braucht das Geld, um seine todkranke Tochter zu retten. Er weiß, dass es noch nie einen Überlebenden gab …

Meine Meinung

Schon lange stand „Menschenjagd“ von Stephen King (alias Richard Bachman) auf meiner Wunschliste. Und schon seit einiger Zeit liegt dieser Roman auch bei mir zu Hause. Aber erst jetzt habe ich es endlich geschafft das Buch  zu lesen. Und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

King versetzt uns diesesmal in eine ziemlich düstere Zukunft, wo die Menschheit vor dem sozialen Abgrund steht und das Fernsehen eine rießige Macht besitzt. Hier muss man allerdings sagen, dass der Roman 1982 erschienen ist und somit die Vorstellungen von 2025 doch um einiges von den derzeitigen Prognosen abweichen. Wenn man dies jedoch nicht so beachtet findet man sich in einer Welt wieder, in der der Abstand zwischen Reich und Arm fast unüberwindbar scheint. Das einzige was diese beiden unterschiedlichen Schichten gemeinsam haben ist das Fernsehen. Denn in der Zukunft laufen ununterbrochen Gameshows, wobei die Hauptattraktion die Menschenjagd ist, bei welcher der Teilnehmer solange wie möglich überleben muss und jeder Zuschauer herzlich dazu eingeladen ist, den Teilnehmer eigenhändig umzubringen und damit selbst zum Helden zu werden und eine große Menge an Geld zu erhalten.

Ich fand diese Grundidee einer Gameshow, in der es tatsächlich um Leben und Tod geht, extrem spannend. Allerdings hoffe ich wirklich, dass dies nur eine Gedankenspielerei bleibt und nicht irgendwann einmal zur Realität wird.

Stephen King hat diesen Roman unter seinem Pseudonym „Richard Bachman“ herausgegeben, wobei mittlerweile auf dem Cover groß „Stephen King“ zu lesen ist, damit keine Verwirrungen entstehen. Kings Schreibstil ist auch diesesmal wieder sehr spannend und er scheut wie immer nicht vor blutigen und grauenvollen Beschreibungen zurück. Da der Roman, im Vergleich zu einigen seiner anderen Werke, relativ kurz ist, schreibt er rasanter und nicht ganz so detailiert wie in manch anderem Roman. Der Spannungsbogen reicht über das ganze Buch und ich konnte kaum aufhören zu lesen, da ich immer wissen wollte, was als nächstes wohl passiert.

Fazit

„Menschenjagd“ von Stephen King ist ein sehr spannender Roman in einer düsteren Zukunft. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

5/5 Sternen

Kommentar verfassen